5 „Vorurteile“ bei der Brustvergrösserung

Wenn es um das Thema Brustvergrößerung geht, ist vor allem eines sicher – es gibt eine Menge falscher Informationen dazu! Deshalb möchte ich in diesem Beitrag mit 5 „Mythen“ aufräumen, die immer wieder in Beratungsgesprächen auftauchen.

Mythos #1: alle Brustvergrößerungen schauen künstlich aus

Bild 02Viele meiner Patientinnen haben die Angst, dass ihre Brust nach der Operation zu künstlich aussieht. Bei richtiger Auswahl des Implantats und perfekte Operationstechnik (z.B. hinter dem Muskel) ist jedoch diese Angst unbegründet. Viele erzählen mir bei einer späteren Kontrolle, dass den meisten Leuten die Veränderung gar nicht wirklich aufgefallen ist. Dadurch viele Patientinnen schon vor dem Eingriff Push-ups getragen haben, ist der Unterschied dann auch nicht wirklich gravierend.

Mythos #2: die Zeit nach der Operation ist sehr schmerzvoll

id_68149_78936Natürlich ist das Schmerzempfinden nach einer Brustvergrößerung individuell unterschiedlich und es lässt sich keine allgemeine Aussage treffen. Einige Patientinnen haben fast keine Schmerzen (vor allem Mütter, bei denen die Brust beim Stillen schon einmal größer war oder Frauen nach einer deutlichen Gewichtsabnahme), während andere die ersten 2-4 Tagen Schmerzen empfinden. Diese Zeit lässt sich jedoch einigermaßen gut mit Schmerztabletten überstehen. Wichtig ist es hierbei, gleich nach dem Eingriff wieder zu bewegen und die Arme auch mehrmals täglich über den Kopf zu heben. Je früher hier mit kontrollierten Bewegungsübungen begonnen wird, umso rascher ist die Erholung.

Mythos #3: eine Brustvergrößerung ist nur für Frauen, die viel „Holz vor der Hütte“ wollen

melonenBrustimplantate gibt es in den verschiedensten Größen und die meisten meiner Patientinnen wählen eine moderate Vergrößerung – etwa von einem A-Körbchen auf ein C. Natürlich gibt es auch immer wieder Frauen, die ein größeres Implantat wollen. Üblicherweise ist der Wunsch jedoch, mehr Fülle im Decollete zu haben und damit die Kleidung und den BH wieder ordentlich auszufüllen.

Mythos #4: Brustimplantate müssen nach 10 Jahren gewechselt werden

geburtstagstorte-200Ich höre sehr oft die Frage beim Beratungsgespräch, ob die Implantate nach 10 Jahren wieder gewechselt werden müssen. Prinzipiell haben die heutigen Brustimplantate kein Ablaufdatum. Natürlich hängt es auch davon ab, wann ich mein erstes Brustimplantat bekomme. Wenn dies mit 19 Jahren der Fall ist, dann ist ein weiterer Eingriff bezogen auf die Lebenszeit statistisch sehr wahrscheinlich. Gründe für einen weiteren notwendigen Wechsel sind die Kapselfibrose oder die Ruptur eines Implantats. Deswegen ist es wichtig, immer wieder Kontrollen bei seinem plastischen Chirurgen zu machen, um eventuelle Probleme zu erkennen.

Mythos #5: Man sieht gleich nach einer Brustvergrößerung toll aus

2011-02-02Nach einer Brustvergrößerung reagiert der Brustmuskel mit einer gewissen Verkrampfung. Daraus resultiert, dass die Implantate am Anfang etwas höher stehen und geschwollen aussehen. Im Zuge der Heilung in den nächsten Wochen und Monaten (unterschiedlich von Patientin zu Patientin), kommen die Brüste in eine immer natürlich aussehendere Position. Das heißt, dass man einfach etwas geduldig sein muss, um nach einer Brustvergrößerung wirklich perfekt auszusehen!

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren     Akzeptieren