Dr. Huemer aus Oberösterreich ist Experte für operative Behandlungen im Bereich Handchirurgie in Linz und Wels, zu welcher auch die Dupuytrensche Krankheit zählt.

Die Dupuytren-Krankheit oder Dupuytrensche Kontraktur,– medizinisch auch Morbus Dupuytren genannt, ist eine gutartige Wucherung des Bindegewebes der Handinnenfläche. Die Krankheit beginnt meist mit einem kleinen Knoten (Dupuytrensche Knoten). Im Lauf der Zeit entwickelt sich aus dem Knoten ein Strang, der allmählich verhindert, dass der betroffene Finger gestreckt werden kann. Man spricht dann von der Dupuytrenschen Kontraktur. Dieser Strang verläuft häufig parallel zu Fingersehnen, ist aber selbst keine Sehne, sondern eine narbenähnliche Wucherung.

Die Therapie bei Dupuytrenscher Kontraktur in Oberösterreich

Die Therapiemöglichkeiten liegen entweder eine Injektion direkt in den Strang, welcher am Tag darauf aufgebrochen werden kann (Xiapex) oder aber auch die operative Entfernung.

Haben Sie Fragen zur Dupuytrenschen Krankheit? Vereinbaren Sie jetzt Ihren persönlichen Beratungstermin für eine Behandlung oder Operation der Dupuytrensche Krankheit in Linz oder Wels! Dr. Huemer nimmt sich ausreichend Zeit für Sie und bespricht mit Ihnen alle Möglichkeiten der Dupuytrenschen Kontraktur.


Patientenbilder einer Dupuyten'schen Erkrankung
FAQs Dupuytren’sche Erkrankung

Wann ist eine Operation wegen einer Dupuytren’schen Erkrankung richtig für mich?

  • Wenn ich einen meiner Finger nicht mehr ordentlich ausstrecken kann und ich dadurch in meinen täglichen Tätigkeiten eingeschränkt bin.
  • Wenn vor allem die Haut durch den Dupuytren’schen Strang betroffen ist.
  • Wenn ich schon einmal eine Behandlung mit Xiapex hatte und es erneut zu einem Auftreten der Erkrankung gekommen ist.

Dauer des Eingriffs

Je nach Art des Eingriffes dauert die Operation der Dupuytrenschen Krankheit zwischen 60 und 90 Minuten.

Der Eingriff wird in der Regel tagesklinisch durchgeführt.

Art der Narkose

Üblicherweise wird die Dupuytrenschen Krankheit in peripherer Nervenblockade, aber auch in Vollnarkose durchgeführt.

Risiken nach einer Operation bei der Dupuytren’schen Erkrankung

  • Nachblutung
  • Wundheilungsstörungen
  • Taubheitsgefühl im Operationsgebiet
  • Wundinfektion
  • Nervenverletzung

Was muss vor der Operation beachtet werden?

In einem ausführlichen Aufklärungsgespräch beantwortet Dr. Huemer alle Ihre Fragen bezüglich Ihrer geplanten Handoperation und überprüft, ob gegen den Eingriff medizinische Bedenken bestehen.

Dr. Huemer bittet Sie, folgende Dinge vor der Operation zu beachten:

  • Das Rauchen etwa zwei Wochen vor dem Eingriff stoppen.
  • Eine Woche vor der Operation keine blutverdünnenden Medikamente, wie beispielsweise Aspirin oder Marcoumar, einnehmen.
  • Für ausreichende Flüssigkeitszufuhr vor und nach der Operation sorgen.

Da es sich bei dieser Operation meist um einen tagesklinischen Eingriff handelt, können Sie wenige Stunden später nach Hause gehen. Stellen Sie jedoch sicher, dass Sie von jemandem abgeholt werden und die erste Nacht nicht alleine zu Hause verbringen.

Was muss nach der Operation beachtet werden?

Dr. Huemer gibt Ihnen nach der Operation bei einer Dupuytrenschen Krankheit detaillierte Anweisungen, wie Sie sich zu verhalten haben. Dies gilt für die Rückkehr zu täglichen Routinetätigkeiten als auch zu Ihrer üblichen Sportart.

Dr. Huemer gibt Ihnen selbstverständlich Informationen zu den folgenden Punkten:

  • Vorgehensweise mit den Verbänden
  • Symptome und Anzeichen nach der Operation, die normal sind
  • Symptome und Anzeichen, die auf eine Komplikation hinweisen
  • Instruktionen, welche und wie viele Medikamente zu nehmen sind

Etwaige Nähte werden nach circa zwei Wochen entfernt werden, wobei in der Regel nicht-auflösende Fäden verwendet werden. Die lokale Kühlung der Region kann helfen, Schmerzen und Schwellungen zu reduzieren.

Es ist sehr wichtig, dass Sie die Anweisungen von Dr. Huemer (genaue Einnahme der Medikamente, körperliche Schonung etc.) genau befolgen, um das Ergebnis der Operation nicht zu gefährden!

Wie lange hält das Ergebnis nach einer Operation wegen einer Dupuytren’schen Erkrankung?

Unter normalen Umständen ist das Ergebnis lange anhaltend. Natürlich kann es bei den benachbarten Fingern zu einem Fortschreiten der Erkrankung kommen, welche eine weitere Operation notwendig macht.

Kosten einer Behandlung bei einer Dupuytren’sche Erkrankung

Die Kosten werden in der Regel von der Krankenkasse oder einer Zusatzversicherung übernommen; falls nicht, liegen die Kosten in etwa bei 3.000 €.

Erholungsphase nach einer Operation für eine Dupuytren’sche Erkrankung

  • zurück zur Arbeit: nach etwa 3 Wochen
  • zurück zu sportlicher Aktivität: 6 Wochen
Fachliteratur
Trend 28/29 2016

Trend 28/29 2016

Doz. Dr. Georg Huemer als einer de besten Ärzte Österreichs im Wirtschaftsmagazin "TREND".

Missen Magazin 2016

Missen Magazin 2016

Doz. Dr. Georg Huemer im Interview zum Thema Schönheitschirurgie bei jungen Frauen.

Kurier (2015/10)

Kurier (2015/10)

In diesem Artikel beantwortet Dozent Dr. Huemer die Möglichkeiten einer Tattoo-Entfernung.