Schönheitschirurgie: die neuen Trends für das Jahr 2016

Immer mehr Menschen entscheiden sich für eine Behandlung der Schönheitschirurgie. Das zeigt die brandneue Statistik der Amerikanischen Gesellschaft für Ästhetisch-plastische Chirurgie (ASAPS) für das Jahr 2015. Sowohl bei den nicht-invasiven Behandlungen (beispielsweise Hyaluronsäure, Botox oder Exilis) als auch bei den klassischen schönheitschirurgischen Operationen gab es eine Steigerung von etwa 20%! Die positive Nachfrage-Tendenz aus den Vorjahren setzt sich also auch weiterhin fort.

Die ASAPS wurde bereits im Jahre 1967 gegründet, eine Zeit, in der sich die Schönheitschirurgie gerade erst entwickelte. Seit 1997 führt die Gesellschaft Umfragen unter einer Vielzahl von akkreditierten Fachärzten durch, um so den Stand der Dinge und wichtige Trends im Blick zu behalten.

Top 3 der invasiven und nicht-invasiven Behandlungen

Bei den ästhetisch-chirurgischen Eingriffen liegt die Fettabsaugung auf Platz 1, gefolgt von Brustvergrößerungen und Bauchstraffungen. Die nicht-invasiven Maßnahmen werden weiterhin von Botox-Behandlungen angeführt, und das bereits seit dem Jahr 2000. Weiterhin beliebt sind Behandlungen mit Hyaluronsäure und die Haarentfernung.

Die ASAPS-Statistik zeigt auch, dass immer mehr Männer ästhetische Eingriffe in Anspruch nehmen – hier vor allem Fettabsaugung und Korrektur der männlichen Brust (Gynäkomastie). Natürlich zeigen sie auch immer mehr Interesse an minimal-invasiven Eingriffen wie Botox und Hyaluronsäure.

Die Ästhetik-Trends von heute und morgen

Eigenfetttransplantation: bei dieser Methode geht es um die Verpflanzung des Fettgewebes – von Stellen, an denen es nicht sein sollte (z.B. Bauch, Oberschenkel oder Kinn) zu Stellen, an denen mehr Volumen gewünscht wird (Brust, Po, Gesicht). Das Pjure-Konzept™ von Dr. Huemer setzt bereits auf den Trend der Eigenfetttransplantation!

Nicht-invasive Behandlungen: Botox und Hyaluronsäure verzeichnen in jedem Jahr fast zweistellige Zuwachsraten. Auch hier vereint das Pjure-Konzept die Vorteile all dieser Methoden.

Po-Modellierung: hier ist es zur prozentuell größten Steigerung gekommen, auch weil der Po immer mehr zum Sinnbild ästhetischer Weiblichkeit wird. Behandlungsmöglichkeiten in diesem Bereich sind die Eigenfetttransplantation (Brazilian Butt Lift) oder das Einsetzen eines speziellen Silikonimplantates.

Nicht-chirurgische Hautstraffung: neue Techniken wie zum Beispiel Radiofrequenz oder Ultraschall, die zu einer Kollagenstimulation und einer Hautstraffung führen, werden immer wichtiger. Gerade Exilis ist ein schonendes Behandlungskonzept, das sich sehr gut etabliert hat und in unserer Ordination verfügbar ist!

Laserentfernung von Tätowierungen und Haaren: für beide ist es zu einer signifikanten Steigerung im letzten Jahr gekommen (knapp 40%). Auch hier können wir in unserer Ordination die neuesten Geräte anbieten.

Fettabsaugung: auch wenn Fettabsaugungen bereits sehr lange verfügbar sind, stieg die Anzahl dieser Behandlung im Jahr 2015 wieder deutlich. Vor allem neue Techniken wie der bei uns verwendete VASER führen zu noch besseren Ergebnissen.

Wir sind stolz darauf, dass die neuesten Trends der Schönheitschirurgie in unserer Ordination bereits einen hohen Stellenwert besitzen. Gern beraten wir Sie ausführlich und ganz persönlich rund um diese und viele anderen Ästhetik-Trends!

Schönheitschirurgie: die neuen Trends für das Jahr 2016
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren     Akzeptieren