Holzhammermethoden? Von antiken Beauty-Tipps und Nasen aus Stirnhaut

Die Anfänge der ästhetischen Chirurgie

Man könnte meinen, dass die Schönheitschirurgie sich erst in den letzten 30 Jahren entwickelt hat. Medienberichte und prominente Beispiele ziehen in den letzten Jahren vermehrt Aufmerksamkeit auf die Branche. Der Wunsch schön zu sein ist aber ein sehr alter. Man könnte sagen, schon immer wollten die Menschen sich selbst und anderen gefallen. Die Methoden und Wünsche waren früher nur andere. In der Antike nahm man seine Vorbilder von den perfekt geformten Marmorstatuen, deren Haut immer straff und schön blieb und heute dienen uns die Medienstars als Anhaltspunkt.

Antike Anfänge in Indien

Der Leidensdruck, dem Schönheitsideal nicht gerecht zu werden, trieb Menschen sogar schon zu chirurgischen Verschönerungen, als die Anästhesie lange noch nicht erfunden war und alles andere als steril gearbeitet wurde. Operationen waren mit extremen Schmerzen und einer hohen Infektionsgefahr verbunden. Trotzdem begann der Vater der plastischen Chirurgie, Maharshi Sushruta etwa 600 v.Chr. mit den ersten Rhinoplastiken. In Indien war es damals üblich Verbrechern die Nase abzuschneiden, um sie zu demütigen und öffentlich zu brandmarken. Das gleiche Schicksal ereilte Ehebrecher und Kriegsgefangene. Heute können wir in der Abhandlung “Sushruta Samhita” nachlesen, wie Sushruta Nasen aus Hautlappen von der Stirn oder der Wange rekonstruierte und seinen PatientInnen damit ein neues Leben gab.

Italien im 15./16. Jahrhundert

Beinahe noch skurriler wurde es, als man im Italien des 15. und 16. Jahrhunderts aufgrund von Übersetzungen Sushrutas Werk weiterentwickeln konnte. Gaspare Tagliacozzis Vorgehen wurde als “italienische Methode” bekannt. Er formte Nasen aus Oberarmhaut. Dafür fixierte er den Arm der PatientInnen für längere Zeit an der Nase, damit die Durchblutung des Gewebes weiterhin gegeben war bis der Hautlappen angewachsen war. Durch seine revolutionäre Methode konnte Syphilis Patienten und Kriegsopfern geholfen werden. Sie legte außerdem den Grundstein für heutige Lappenplastiken. 

Anfänge der modernen ästhetischen Chirurgie

Als Mitte des 19. Jahrhunderts Anästhesie und Antiseptika aufkamen, begann man auch schmerzhaftere Eingriffe durchzuführen. 1896 führte Jacques Joseph in Berlin erstmals einen rein ästhetisch begründeten Eingriff durch. Er legte die Ohren seines Patienten an und wurde dafür auch von der Berliner Medizinischen Gesellschaft anerkannt. Trotzdem wurde er damals von seinem Arbeitgeber gefeuert, denn chirurgische Eingriffe aufgrund psychischer Belastung und Selbstbestimmung waren für die meisten noch undenkbar. Er führte seine Arbeit in einer eigenen Praxis sehr erfolgreich weiter. Nun war klar, ästhetische Chirurgie kann vielen Menschen helfen sich selbst besser zu akzeptieren.

Weitere Entwicklungen im 1. Weltkrieg

Die rekonstruktive Chirurgie an Kriegsopfern machte Dr. Harold Gillies berühmt. Kaum einer hat so viel zur Entwicklung moderner Methoden beigetragen, wie er. Deswegen kann er auch als Begründer der modernen plastischen Chirurgie gelten.

Bienenwachs in der Brust? Experimente im 20. Jahrhundert

Wer möchte nicht Brüste aus Wachs? Heute vermutlich niemand mehr. Die Versuche einer Brustvergrößerung mit Bienenwachs waren in den 1950ern nicht besonders erfolgreich. Bereits in den 1960er wurde allerdings das Silikonimplantat erfunden und sogar erste Fettabsaugungen durchgeführt. Es entstand ein enormer Bedarf und der Fortschritt war rasant. So erfreuten sich die Eingriffe schon bald größter Beliebtheit bei Medienstars wie Marilyn Monroe oder Marlene Dietrich.

Nicht nur für Reiche und Stars

Heute sind Schönheitsoperationen in allen Gesellschaftsschichten anzutreffen und nicht mehr nur den Reichen vorbehalten. Auf einen Eingriff kann man sparen und sich so einen Traum erfüllen. Wichtig ist nur nicht auf Billigangebote hereinzufallen. Wenn eine Brust-OP z.B. kaum teurer ist, als der Preis für das Implantat, dann kann man sich ausrechnen, wie viel die Leistung des Operateurs Wert sein kann. Eine spätere Korrektur kann sehr viel kostspieliger und schwieriger werden. Einem ästhetischen Chirurgen sollte man wirklich hundertprozentig vertrauen können.

 

Geschichte der Schönheitschirurgie - Von antiken Beauty-Tipps und Nasen aus Stirnhaut
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren     Akzeptieren